Very-Berry-Torte, die kleine Fruchtbombe

IMG_3565
Eine gute Freundin von mit hat mir ein ganz tolles Buch auf einem Bücherflohmarkt gekauft, in dem es um außergewöhnliche Torten geht. Eine sah toller aus als die andere und ich hatte Schwierigkeiten mich zu entscheiden. Am Ende ist meine Wahl auf eine mit frischen Beeren gefüllte Torte gefallen, die ich aber vom Rezept etwas abgeändert habe. Im Original war es nämlich ein Zitronenkuchen mit Buttercremefrosting. Ich dachte zu den Beeren würde ein Schokokuchen vielleicht sogar noch besser passen und auch das Frosting wollte ich möglichst beerig machen. Diese Torte ist dabei entstanden…

Zutaten für eine Torte:

für den Teig

  • 345 ml        Buttermilch
  • 6 TL            Vanillezucker
  • 450 g          Butter
  • 600 g          brauner Zucker
  • 600 g          weißer Zucker
  • 9                 Eier
  • 3                 Eigelb
  • 480 g         Mehl
  • 225 g         Kakaopulver
  • 2 TL          Backpulver
  • 1 Prise      Salz

für das Frosting

  • 300 g        gefrorene Heidelbeeren
  • 45 g          Zucker
  • 1 EL         Speisestärke
  • 1 TL         Zitronensaft
  • 450 g        Frischkräse
  • 110 g        Butter
  • 270 g        Puderzucker
  • 1 Prise     Salz

Zubereitung:

Die Zubereitung ist genau dieselbe, wie bei meinen Schoko-Cupcakes, nur die Menge ist verdreifacht. Wie genau die nochmal gemacht wurde erfahrt ihr hier: http://janalavendel.de/?p=41

Natürlich wird der Teig bei unserer Torte nicht in Cupcakeförmchen, sondern in eine kleine runde Springform gegeben. Meine hatte einen Durchmesser von 25cm. Teil die Teigmenge einfach auf und backt zwei Böden. Den einen schneidet ihr in der Mitte durch und den auf den anderen legt ihr mittig eine große Tasse und drückt diese kurz fest. Wenn ihr jetzt an den eingedrückten Stellen mit einem Messer langschneidet, erhaltet ihr die Aussparung, die ihr braucht, um nachher die Beeren hineinzufüllen. 

Jetzt bereitet ihr das Frosting vor, indem ihr in einem kleinen Topf die gefrorenen Beeren, den Zucker und die Butter zum köcheln bringt. Wenn die Beeren schön weich sind, gebt ihr sie durch ein Sieb in eine Schüssel und lasst sie etwas abkühlen. Dann siebt ihr vorsichtig den Puderzucker dazu und rührt diesen gleichmäßig unter die Masse. Nun noch das Salz, die Stärke, den Zitronensaft und den Frischkäse vorsichtig unterheben und solange rühren, bis eine homogene Massen entstanden ist. Danach für etwa eine halbe Stunde kalt stellen. 

Nun nehmt ihr den mittleren Boden mit dem Loch und bringt auf die Oberseite etwas von unserem Frosting auf. Das macht ihr am besten mit einem Spachtel oder einem Brotmesser. Dann legt ihr den Boden mit der gefrosteten Seite nach unten auf den unteren Boden. Achtet dabei darauf, dass die Böden schön gleichmäßig übereinander liegen. Nun streicht ihr auch die andere Seite des mittleren Bodens mit dem Frosting ein und füllt die Beeren in den Zwischenraum. Dann einfach den oberen Boden darauf setzen und fertig ist euer doppelter Boden mit Beerenversteck. 

Als letztes einfach die gesamte Torte von aussen mit dem restlichen Frosting bestreichen und mit einem Spachtel oder einem großen Kuchenmesser glattziehen. Zum Abschluss noch ein paar Beeren auf die Torte legen und fertig ist eure Very-Berry-Torte. 

Fertig ist eure tolle Sommertorte, die der Renner auf jeder Grillparty und bei jedem Picknick ist. Denkt daran sie im Kühlschrank aufzubewahren, damit euch der Frischkäse nicht wegschmilzt bei den warmen Temperaturen.

Guten Appetit, eure Jana

Vancouver Island Oatbars, genau wie bei Starbucks

IMG_3023Diese Leckerbissen habe ich auf Vancouver Island bei Starbucks kennen und lieben gelernt. Dabei sind sie nicht nur total lecker, sondern auch gar nicht so ungesund, wenn man ein paar Sachen beachtet.

Zutaten für 12 Stück:

  • 1/2 Tasse              Butter 
  • 1/2 Tasse              brauner Zucker 
  • 1/4 Tasse              Agavendicksaft
  • 1/4 Tasse             Milch
  • 1/4 Teelöffel        Salz
  • 1/2 Teelöffel        Vanillezucker
  • 3 + 1/2 Tassen     Haferflocken

Zubereitung:

Nichts einfacher als das: Den Ofen auf 175 Grad Ober und Unterhitze vorheizen lassen und 2 Tassen der Haferflocken in einem Blender zu Mehl zerkleinern. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen und mit den restlichen Zutaten vermischen. Alles in einer Schüssel zu einem schönen Teig kneten und dann auf einem Stück Backpapier auf das Backblech verteilen. Danach einfach in den Ofen schieben und für ca. 20 Minuten, oder bis die Riegel schön golden sind backen. Danach auf dem Blech abkühlen lassen und dann in 12 gleichgroße Riegel schneiden. 

Kleiner Tipp, meine sind eigentlich noch nicht golden genug gewesen, also lieber noch was länger drin lassen. Ich konnte nur einfach nicht mehr warten…

Guten Appetit, eure Jana

Bananen zu braun geworden? Hier kommt die Lösung: Bananenbrot mit knackigen Walnüssen

Wir haben mal wieder zu viele Bananen gekauft und einige sind zu reif geworden. Oft weiß ich dann nicht, wohin damit, denn zum Wegschmeißen sind sie zu schade. Aber das hat ein Ende, denn dieses Bananenbrot ist die perfekte Lösung für euer Bananenproblem. Die Lösung ist IMG_2873dabei nicht nur einfach und schnell, sondern auch noch so verdammt lecker, dass ihr eure Bananen in Zukunft wahrscheinlich extra liegen lassen werdet. Probiert es einfach mal aus.

Zutaten für 1 Bananenbrot:

  • 3                  Bananen (reife oder überreife)
  • 300 gr         Mehl
  • 1                  Ei
  • 1 Paket      Backpulver
  • 1 Paket      Vanillezucker
  • 50-100 gr  Walnüsse
  • 100 gr        Rohrzucker
  • 100 gr        Butter oder Margarine 
  • 1/2 TL        Salz
  • etwas        Muskat

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz in eine Rührschüssel sieben und etwas Muskat dazugeben. Danach die Walnüsse mit einem großen Messer klein hacken und zu der Mehlmischung geben. Wenn dies geschehen ist, die Bananen mit einer Gabel oder dem Pürierstab in einer anderen Schüssel zerkleinern. Dann den Vanillezucker unter die Bananen rühren und beiseite stellen. Als nächstes die Margarine oder Mutter mit dem Rohrzucker etwas aufschlagen und das Ei langsam unterrühren. Dann abwechselnd Bananenpüree und Mehlmischung dazugeben und vorsichtig unterheben. 

Nun eine Kastenform ordentlich fetten (sehr wichtig, sonst klebt der Boden fest wie bei mir :D) und den Teig einfüllen. Dann den Teig in den auf 175° Celsius  bei Unter-/Oberhitze vorgeheizten Backofen geben und für 60 Minuten backen lassen. Danach noch heiß aus der Form stürzen und geniessen…

Guten Appetit, eure Jana

Bunte Cakepops aus dem legendären Fantakuchen, der Traum unserer Kindheit

Kennt ihr noch diesen super saftigen Fantakuchen, den es früher auf so ziemlich jedem Kindergeburtstag gab? Mich erinnert der immer total an meine Kindheit und er schmeckt mir immer noch genauso gut wie damals. Deswegen dachte ich mir, warum packe ich diesen leckeren Teig nicht mal in Cakepopform? Diese  süßen Cakepops sind der Renner auf jeder Party. Sie sind handlich und deswegen das perfekte Fingerfood und bei der Verzierung gibt es keine Grenzen. Also einfach loslegen und kreativ werden…IMG_9899

Zutaten für 24 Stück:

  • 2 Tassen     Zucker
  • 3 Tassen     Mehl
  • 1 Tasse       Fanta
  • 1 Tasse       Öl
  • 1 Paket       Vanillezucker
  • 1 Paket       Backpulver
  • 4                  Eier
  • 1 Prise        Salz

 

Zubereitung:

Total simpel: einfach alles wir früher als Kind zu einem Teig zusammen matschen und kräftig umrühren mit einem Schneebesen oder aber mit den Händen, wenn ihr euch in eure Kindheit zurückgesetzt fühlt. Danach den Cakepopmaker befüllen und daran denken, nicht zu übertreiben, weil der Teig beim Backen noch aufgeht, durch das Backpulver. 

Die Cakepops jeweils ein paar Minuten backen und währenddessen sicher gehen, dass die Schüssel bis zum letzten bisschen ausgeschleckt wird! Danach die  Popcakes noch nach Wunsch verzieren. Dafür mit Wasser und Puderzucker einen Zuckerguss anrühren, bis der richtig klebrig und dick ist. Nun die Cakepops einfach einmal darin baden und anschliessend mit Zuckerperlen, Schokostreuseln und co. bestücken. Den Zuckerguss noch kurz trocknen lassen und fertig sind die Yummy-Eyecatcher! 

Jetzt wünsche ich euch vieeeel Spaß beim Ausprobieren.

Guten Appetit, eure Jana

Das erste Mal – Macarons (mit Himbeergeschmack)

img_2718Ich habe mir im Rahmen der „Backwoche“ bei Aldi eine Macaronmatte gekauft für 3,49€ und wollte diese natürlich sofort auch mal ausprobieren. Das Ergebnis? Für den Anfang erstmal gar nicht so übel, würde ich sagen… Dennoch ausbaufähig. Die Matte ist total empfehlenswert, weil sie absolut identische und perfekte Macaron-Hälften macht und das ist als Laie ohne Matte nur mit der Spritztülle ein Ding der Unmöglichkeit. Deswegen ist sie ihre 3,49€ meiner Meinung nach total wert. Wichtig IMG_2720ist nur, dass man die richtige Menge „Teig“ auf die Mulden spritzt, denn wenn es zu viel ist, läuft der Teig über den Rand und wird nicht ebenmäßig. Ansonsten ist es quasi idiotensicher, aber überzeugt euch selbst…

Zutaten für 36 Macarons:

  • 120 g                  geschälte, gemahlene Mandeln
  • 2                         Eiweiß, (Kl. M)
  • 1 Prise               Salz
  • 150 g                 Puderzucker
  • 10 Tropfen       pinke oder rote Speisefarbe
  • 120 g                Butter 
  • 20 g                  Puderzucker
  • 80 g                  Himbeergelee

Zubereitung:

Zuerst die Mandeln ganz fein mahlen und durch ein Sieb streichen. Das Eiweiß und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers anschlagen. Den Puderzucker nach und nach esslöffelweise zugeben und sehr steif schlagen. Die Mandeln mit einem Schneebesen unter die Eiweißmasse heben.

Nun die Speisefarbe langsam und vorsichtig unterheben und die Teigmasse mit der Spritztülle auf die Macaronsmatte oder aber einfach auf ein Backpapier aufspritzen.

Die Macaronhälften im vorgeheizten Umluftbackofen bei 80 Grad auf der mittleren Schiene 15-20 Minuten backen, wenn man bei der Temperatur schon von „backen“ sprechen kann. Die Oberfläche der Macarons soll danach nicht mehr klebrig, sondern trocken sein. Den Ofen auf 180 Grad hochschalten und die Macarons weitere 6-8 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen, damit die Füllung nachher nicht verfliesst…

Für die Füllung die Butter mit Puderzucker und Himbeergelee mit dem Handrührgerät oder dem Schneebesen aufschlagen. Das ist sehr wichtig! Ich habe diesen Schritt vergessen und deswegen sehen meine Macarons auch nicht so toll aus, weil die Creme zu flüssig war. Sollte die Creme gerinnen, die Schüssel kurz in ein warmes Wasserbad stellen und weiterschlagen.

Dann die Creme einfach auf die Hälfte der Hälften spritzen und mit der jeweils anderen Hälfte einfach zudecken. Fertig sind die Macarons! Diese halten sich bis zum 2 Tage und können sogar eingefroren werden. Natürlich schmecken sie aber frisch am besten.

Guten Appetit, eure Jana

Saftige Schokocupcakes mit Frischkäse-Zimt-Frosting (60-70 min)

cupcakezimtfrosting

Das folgende Rezept habe ich in einer Backzeitschrift so um Halloween rum entdeckt und etwas abgewandelt, weil im Originalrezept Kürbispüree verarbeitet wurde, man dieses aber sowieso nicht rausschmecken konnte und auch nicht zu jeder Saison im Supermarkt bekommt. Aber auch ohne den Kürbis ist das ein super tolles Rezept, mit dem man auf jeder Party Eindruck machen kann…

Zutaten für 24 Stück:

für den Teig

  • 115 ml        Buttermilch
  • 2 TL            Vanillezucker
  • 150 g          Butter
  • 200 g          brauner Zucker
  • 200 g          weißer Zucker
  • 3                 Eier
  • 1                 Eigelb
  • 160 g         Mehl
  • 75 g           Kakaopulver
  • 2 TL          Backpulver
  • 1 Prise      Salz

für das Frosting:

  • 175 g         Frischkäse
  • 180 g         Puderzucker
  • 1/2 TL       Zimt
  • 1 TL          Vanillezucker
  • 200 g         Sahne
  • 5 Tropfen Lebensmittelfarbe nach Wahl
  • evtl.          Schokoraspel zur Dekoration

Zubereitung:

Zuerst lasst ihr euren Ofen auf 180° (160° bei Umluft) vorheizen und gebt euch an den Teig für die Cupcakes. Dafür rührt ihr Buttermilch und Vanillezucker zu einer homogenen Masse. Die Butter und den braunen und weißen Zucker schlagt ihr etwas schaumig, damit eure Cupcakes auch schön fluffig werden. Dann mischt ihr die Eier und Eigelb unter und rührt noch einmal alles gut durch. Als nächstes wird das Mehl mit dem Kakaopulver, dem Backpulver und dem Salz vermengt. Wenn ihr das gemacht habt, mischt ihr vorsichtig alle drei Teigteile zu einem großen zusammen und rührt solange, bis der Teig gut vermischt ist. 

Dann füllt ihr die leckere Mischung in Förmchen eurer Wahl, natürlich erst, nachdem ihr ausgiebig den leckeren Teig verkostet habet… 😉 Das ganze geht jetzt für 15-20 min in den Ofen (am besten mit einem Holzstäben zwischendurch mal testen, ob die Cupcakes schon fertig sind). 

In der Zwischenzeit könnt ihr das Frosting vorbereiten, indem ihr Frischkäse, Puderzucker, Zimt, Vanillezucker und Speisefarbe in einer Schüssel vermischt. In einer anderen schlagt ihr die Sahne steif  um die stiefgeschlagene Sahne danach mit dem Rest vorsichtig zu mischen. 

Wenn eure Cupcakes fertig sind, ist es wichtig, dass ihr sie erst auskühlen lasst, da sonst das Frosting nur so dahinfliesst… Sind die Cupcakes auf Raumtemperatur, könnt ihr das Frosting mit einer Spritztülle auf euren Cupcake aufspritzen und wenn ihr wollt noch mit Schokoraspeln verzieren. Fertig ist der Super-Schoko-Cupcake mit Zimtfrosting!

 Guten Appetit, eure Jana