Es ist wieder Bärlauchsaison: Bärlauchrisotto zum Verlieben

Die einen oder anderen Marktgänger oder exzessiven Einkäufer unter euch werden es vielleicht schon bemerkt haben: es gibt wieder nahezu überall Bärlauch. So heute auch beim Aldi und da bin ich sofort schwach geworden… Eigentlich wollte ich euch ein klassisches Risotto milanese machen, habe meinen IMG_3044Plan aber wegen des Bärlauchs über den Haufen geworfen. Aber das ist gar nicht schlimm, denn wenn ihr ihn einfach weglasst habt ihr euer klassisches Risotto. Das gilt jetzt auch meiner Schwester, die mich schon ewig damit nervt, dass ich mal mein Risotto hochladen soll. Liebe Grüße, Süße.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1                         Zwiebel
  • 250 gr               Risottoreis
  • 150 ml              Weißwein
  • 500 ml              Gemüsebrühe
  • 50 gr                 Parmesan 
  • 1 EL                  Butter
  • (1/2 Bund         Bärlauch)
  •                           italienische Kräuter, Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst die Zwiebel ganz fein würfeln und in etwas Olivenöl in einer tiefen Pfanne glasig dünsten. Danach den Risottoreis mit anbraten und dabei alles gut umrühren, damit nichts anbrennt. Zum Reis muss man vielleicht noch anmerken, dass ihr unbedingt Risottoreis kaufen müsst, denn nur der enthält genug Stärke, damit das Risotto nachher richtig schön „schlotzig“ (s. mein Wörterbuch) wird. 

Nun die Zwiebeln und den Reis mit dem Weißwein ablöschen und einkochen lassen. Dann nach und nach immer wieder etwas Brühe dazugeben und bei geringer Hitze köcheln lassen. Das stetige Umrühren ist hierbei ganz wichtig, denn  nichts ist ekliger als ein verbranntes Risotto… Glaubt mir, ich weiß wovon ich spreche. Nun noch die Gewürze, die Butter und den Parmesan und gegebenenfalls auch noch den Bärlauch dazugeben und alles schön verrühren. Nochmal 3-5 Minuten köcheln lassen und dann genießen. Die Butter macht das ganze schön cremig und zusammen mit dem Parmesan auch noch richtig schön schlotzig. 

Anmerkung: Wiederaufwärmen ist bei Risotto so eine Sache. Mir hat ein Italiener mal gesagt, dass die beste Möglichkeit folgende ist: Man lässt das Risotto vom Vortag einfach nochmal mit etwas Gemüsebrühe in einer Pfanne langsam warm werden. Ausprobiert habe ich das leider noch nicht, weil ich noch nie was übrig hatte. Eine weitere Möglichkeit sind Arancini, kleine Risottobälle die frittiert werden. Vielleicht mache ich diese morgen von dem Rest… Wenn noch was übrig bleibt 😉

Guten Appetit, eure Jana

Wenn der April mal wieder nass-kalt ist: Papas Eintopf mit weißen Bohnen.

IMG_2958OMG! Ich liebe diesen Eintopf, denn er erinnert mich total an meine Kindheit. Es ist quasi eine Art Familienrezept, mein Papa macht ihn so, meine Oma hat ihn auch so gemacht und das könnte man wahrscheinlich noch ein paar Generationen so weiterspinnen. Das beste dabei: die Zutaten sind günstig, es geht schnell und man kann ihn super einfrieren. Einige von euch werden jetzt wahrscheinlich schon gelangweilt nicht mehr weiter lesen, weil sie Eintöpfe für ödes Senioren-Essen halten oder nicht schick genug finden. Aber glaubt mir, wenn ich sage, dass es nach einem kalten Apriltag absolut nichts besseres gibt, als diesen Eintopf. Also gibt dem ganze eine Chance.. Es lohnt sich.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1                  Zwiebel 
  • 6                  große Kartoffeln
  • 1 gr. Dose  weiße Bohnen mit Suppengrün
  • evtl. 6         Brühwürste
  • 150 ml       Weißwein 
  • 1 EL           Weißweinessig
  • 1 l               Gemüsebrühe
  •                    Pfeffer, Bohnenkraut

Zubereitung:

Die Zwiebel in feine Ringe schneiden und die Kartoffeln schälen und in 1-2 cm große Würfel schneiden. Dann die Zwiebeln in etwas Öl in einem großen Topf anbraten und anschliessend die Kartoffeln noch kurz mit anschwitzen. Kurz darauf mit Weißwein ablöschen und die weißen Bohnen abgießen und dazu geben. Mit der Brühe aufgießen und einmal kräftig umrühren. Anschliessend noch das Bohnenkraut (ca. 1 Teelöffel) hinzugeben und das ganze für 30 min köcheln lassen. Anschliessend noch mit dem Weißweinessig und etwas Pfeffer abschmecken und fertig ist der super leckere Eintopf, der garantiert so schmeckt wie bei Oma. Wer mag kann jetzt noch die Würstchen in kleine Stücke schneiden und weitere 5 Minuten mitkochen lassen. Danach einfach nur noch servieren und genießen.

Guten Appetit, eure Jana

Hello again…

Hallo ihr lieben, es tut mir sehr leid, dass ich in den letzten 10 Tagen nichts mehr hochgeladen habe, aber das Studium und die Feiertage haben mich zeitlich so in Beschlag genommen, dass ich nicht dazu gekommen bin. Das tut mir total leid und deswegen geht es morgen auch endlich wieder weiter mit leckeren, tollen Rezepten… Auf was könnt ihr euch freuen? Unter anderem erwartet euch ein Weiße-Bohnen-Eintopf wie aus Omas Küche aber auch weitere tolle Sachen, wie Risotto, Kräuter-Brot… Mein absolutes Highlight werden sicherlich die Starbucks Vancouver Island Oat Bars, kleine Müsliriegel, wie es sie hierzulande bei Starbucks leider nicht gibt. Die Süßen müsst ihr probiert haben (vorausgesetzt das Rezept wird wirklich gut und sie schmecken wie das Original)! Also habt noch ein wenig Geduld.

Schönen Abend, eure Jana <3