Madras-Curry, fast wie im Orient…

Hallo ihr Lieben. Endlich gibt es wieder ein neues Rezept von mir. Diesmal ein etwas aufwendigeres, denn heute war Sonntag und da hat man oft etwas mehr Zeit als unter der Woche. Ich finde indisches Essen immer besonders spannend, denn es ist so vollkommen anders. IMG_2774Deshalb habe ich mich für dieses Curry entschieden. Probiert es einfach aus, denn es ist echt super lecker!

Zutaten für 4 Personen:

  • 700 gr                    Rindfleisch (Rinderhüfte ist gut geeignet)
  • 4 El                          Joghurt
  • 1 TL                        Kurkuma
  • 2 TL                        gemahlener Koriander
  • 1 TL                         Chilipulver
  • 5 El                          Kokosraspel
  • 2                               Tomaten
  • 5                               Nelken
  • 2                               Knoblauchzehen
  • 2                               Zwiebeln
  • 1 Stück                    Ingwer (5cm lang)
  • 1 EL                         Butter oder Ghee
  • 2 TL                         Currypulver
  • 1/2 TL                      Zimt
  • 200 ml                     Kokosmilch (entspricht halber Dose)
  • nach Belieben        Salz

Zubereitung:

Zuallererst muss das Fleisch zwei Stunden mariniert werde und das in einer Marinade aus dem Joghurt, dem Kurkuma, dem Koriander und dem Chilipulver. Das funktioniert am besten in einem Gefrierbeutel, weil da kann man das ganze mit den Fleisch vermengen, ohne sich die Hände schmutzig zu machen. In der Zwischenzeit lässt man die Kokosraspel in 125 ml heißem Wasser quellen. 

Als nächstes geht es an die Tomaten, diese werden zusammen mit dem geschälten Ingwer und dem Knoblauch fein gehackt und mit dem Pürierstab anschliessend fein zu einer Soße püriert.  Danach werden die Zwiebeln fein gehackt und alles beiseite gestellt. 

Wenn das Fleisch fertig mariniert ist, erhitzt man die Butter in einem großen Topf, Wok oder einem kleinen Bräter und röstet darin die Nelken für gute 5 Minuten. Danach werden die Zwiebeln mit angebraten und wenn dieses goldgelb gebräunt sind. Nun das Fleisch mit samt der Marinade untermischen und weitere 5 Minuten mitbraten. Dann die Kokosraspeln und das Tomatenpüree dazu geben und eine Stunde mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Danach die Kokosmilch und das Curry hinzugeben und nochmal gute 30-45 Minuten weiter kochen lassen. Anschliessend noch mit Salz abschmecken und voilà, fertig ist euer Curry und man fühlt sich direkt wie in Indien. Namaste! 

Am besten schmeckt das Curry mit Reis oder Naan-Brot, dazu folgt das Rezept direkt morgen. Also dranbleiben, meine Lieben!

Guten Appetit, eure Jana

 

Ein Gedanke zu „Madras-Curry, fast wie im Orient…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.